Stopp Gewalt

Gewaltdrohungen

Was tun bei Gewaltdrohungen?

Drohungen durch Schüler oder Schülerinnen

  • Je konkreter die Drohung ist, desto grösser ist das Risiko, dass sie realisiert wird. Wenn konkrete Angaben zur Ausführung (etwa zum Zeitpunkt und/ oder Ort) gemacht werden, ist die Gefahr als hoch einzuschätzen.
  • Wenn die Bedrohung als hoch eingeschätzt wird, ist die Schulleitung zu informieren und die Polizei beizuziehen. Im Zweifelsfall ist es besser, die Polizei einzuschalten als zuzuwarten.
  • Auch dann, wenn die Gefahr als eher gering eingeschätzt wird, sollte reagiert werden. Die Schulleitung ist darüber zu informieren und das Gespräch mit dem bzw. der betreffenden Jugendlichen und deren Eltern ist zu suchen. Bei massiven Fällen oder im Wiederholungsfall ist eine Abklärung von Fachleuten (Schulpsychologische Dienste) zu veranlassen. Gegebenenfalls ist eine Strafanzeige zu erstatten.

Drohungen durch Eltern

  • Meldung an die Schulleitung; Anzeigeerstattung an die Polizei.
  • Zusammen mit der Schulbehörde ist das weitere Vorgehen festzulegen. Unter anderem ist zu klären, ob es der bedrohten Lehrperson weiterhin möglich ist, das betreffende Kind zu unterrichten und welche Schutzmassnahmen zu treffen sind.

Verhalten in akuten Bedrohungssituationen

  • Ruhe bewahren; zuhören, nachfragen und wiederholen; versuchen, die Situation zu beruhigen.
  • Keine Beleidigungen und Gegendrohungen aussprechen.
  • Sich nicht in eine Opferrolle drängen lassen; keine Angst zeigen; deutlich zu verstehen geben, was man will.
  • Wenn möglich, Hilfe herbeirufen; anwesende Personen direkt auf Hilfeleistungen ansprechen.
  • Drohungen nie akzeptieren und sich nicht auf Verhandlungen einlassen, da dies bereits als Entgegenkommen gedeutet werden könnte.
  • Polizei kontaktieren (117); Schulleitung informieren.
  • Schüler und Schülerinnen, die akut bedrohen, sind nicht nach Hause zu schicken. Das Erscheinen der Polizei ist abzuwarten. Die Eltern sind zu kontaktieren.

Anonyme Drohungen, Hinweise auf Gewaltdrohungen

Gewaltdrohungen werden auch häufig anonym ausgesprochen oder in Form von Ankündigungen (z. B. Äusserungen gegenüber Klassen-Kameraden oder -Kameradinnen, Eintragungen im Internet) mitgeteilt. Auch in solchen Fällen ist die Polizei zu kontaktieren, um mit ihrer Hilfe eine Analyse der Bedrohungssituation vornehmen zu können.