Stopp Gewalt

Gewalt gegen Sachen

Gewalt gegen Sachen ist die absichtliche Beschädigung von fremdem Eigentum. Es gibt zwei Formen: Sachbeschädigungen aus reiner Lust am Zerstören (Vandalismus) und Beschädigungen mit der Absicht, jemandem zu schaden.

Gezielte Sachbeschädigung

Beschädigungen von persönlichen Gegenständen sind meist Racheakte im Rahmen bestehender Konflikte. Gezielte Sachbeschädigungen ereignen sich häufig im Zusammenhang mit Mobbing. Um dem Mobbing-Opfer Angst zu machen oder es psychisch zu verletzen, werden persönliche Gegenstände zerstört, entwendet oder versteckt.

Vandalismus

Vandalismus ist ungezielte Gewalt gegen Sachen und richtet sich in der Regel gegen öffentliches Eigentum. Vandalenakte werden meistens von gelangweilten und frustrierten Heranwachsenden begangen. Sie sind in diesem Alter häufiger als zielgerichtete Sachbeschädigung.

Folgen von Vandalismus

Die Beschädigung und Zerstörung öffentlicher Einrichtungen beeinträchtigt das Ordnungs- und Sicherheitsbedürfnis. Zerstörung fördert weitere Zerstörung: Abfall wird auf den Boden geworfen, wenn etwas kaputt ist, wird es nicht repariert. Ohne Gegenmassnahmen werden diese Orte von der Gemeinschaft gemieden und verwahrlosen zusehends.

Graffiti und Jugendkultur

Graffiti ist ebenfalls eine Form von Vandalismus. Sie entstammt ursprünglich der Hip-Hop-Szene und ist Teil der heutigen Jugendkultur. Das unbewilligte Sprayen auf Mauern ist illegal. Dies scheint den Reiz zusätzlich zu erhöhen. Der durch Sprayereien entstehende Sachschaden ist beträchtlich und muss von den Jugendlichen selbst oder von ihren Eltern bezahlt werden.